Sie können Gelenkschmerzen durch die Ernährung lindern. Denn ein Speiseplan mit den richtigen Lebensmitteln verhindert Arthrose und Arthritis. Dazu gehört auch, auf Nahrung zu verzichten, die sich negativ auswirkt. Ein fleischhaltiges Produkt enthält Arachidonsäure, die ist für Entzündungen verantwortlich. Im Gegensatz dazu blockieren Omega-3-Fettsäuren im Fisch die Arachidonsäure. Durch eine einseitige fetthaltige Ernährung erhöht sich Ihr Blutdruck und fördert Arteriosklerose.

Schützen Sie Ihre Gelenke

Sie bestrafen Ihre Gelenke aufgrund schlechter Ernährung gleich doppelt. Zum einen werden Sie durch den Verzehr von Fleisch und gesättigten Fettsäuren übergewichtig und zum anderen müssen Ihre Gelenke und Knie das Gewicht stemmen. Die Konsequenz ist Abnutzung der Knorpel, Verschleiß der Gelenke und Entzündungen. Statt Nährstoffen enthält der Körper Entzündungsstoffe.

Entzündungen entstehen durch Arachidonsäure

Arachidonsäure ist Teil der mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäuren. Sie ist in tierischen Produkten enthalten und fördert Entzündungen. Durch sie entstehen auch freie Sauerstoffradikale, die sich als oxidativer Stress negativ auf die Zellen auswirken. Im Gegensatz dazu versorgen Omega-3-Fettsäuren die Gelenke mit Nährstoffen. Lachs, Makrele, Walnüsse und Olivenöl enthalten die Omega-3-Fettsäure.

Alkohol macht die Knochen kaputt

Die Auswirkungen von zu viel Alkoholkonsum betreffen nicht nur die Leber, sondern auch die Knochen. Denn Alkohol im Überfluss, damit ist ein Liter Wein täglich gemeint, verhindert den Knochenaufbau beziehungsweise den Knochenabbau. Folglich brechen die Knochen schneller. Zudem stört der Alkohol den Heilungsprozess der Knochen und das Mark. Das Verhältnis von knochenbildenden Zellen und Fettzellen verlagert sich.

Gibt es Wetterfühligkeit?

Es gibt Menschen, die bemerken ein Ziehen in den Knochen, nach einem Bruch, sobald das Wetter umschlägt. Arthrosepatienten empfinden den Wetterwechsel dagegen schmerzhaft. Forscher sind der Frage nachgegangen, ob die Schmerzen in den Knochen wirklich mit dem Wetter zusammenhängen.

Bei schönem Wetter steigt die Suche nach Gelenkschmerzen in den Suchfunktionen. Allerdings rühren die Schmerzen der Personen daher, weil sie sich bei gutem Wetter mehr im Freien aufhalten und bewegen. Bei schlechtem Wetter ging die Suche im Internet mit dem Begriff Gelenkschmerzen zurück. Zum Vergleich suchten viele Nutzer aufgrund der Eingabe nach Schmerzen in den Knien (23 Grad), gefolgt von Hüftbeschwerden (28 Grad). Für Arthritis gab es keinen Zusammenhang bezüglich Wetter und Beschwerden.

Aus der Studie folgern die Ärzte, dass es keinen Beweis für die These gibt. Falls Sie das Gefühl haben, dass Sie einen Wetterumschwung in den Knochen spüren, dann sind andere Gründe dafür verantwortlich. Wahrscheinlich animiert Sie das gute Wetter dazu, mehr als sonst üblich zu unternehmen. Dadurch kann es häufiger zu Unfällen oder Verletzungen kommen. Aufgrund dessen bedienen Sie die Suchmaschine und suchen im Internet nach. Andere Wissenschaftler stehen dieser Aussage kritisch gegenüber, da die Ärzte sich auf Vermutungen berufen. Schließlich wissen die verantwortlichen Ärzte auch nichts über die Nutzer der Suchmaschine. Interessant ist das Alter der Personen und die Sportlichkeit. Vielleicht lagen die Beschwerden auch vor dem Wetterwechsel vor. Laut Befragungen der Bevölkerung können viele Menschen gar keine gesundheitliche Beeinträchtigung durch das Wetter feststellen. Die einen vertragen keine Kälte, während die anderen keine Hitze mögen. Die Beschwerden, die die Personen dann feststellen, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht auf das Wetter zurückzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.